Die neuen regionalen sozialen Netzwerke im Fediverse

Spätestens seitdem Elon Musk davon spricht, Twitter kaufen zu wollen, hört mensch immer häufiger vom „Fediverse“, insbesondere von Mastodon. Mastodon ist Twitter in vielen Punkten sehr ähnlich, und dadurch ein guter Anlaufpunkt für die Menschen, die nicht mit Musks (mutmaßlichen) Plänen einverstanden sind.

Mastodon ist kostenlos und leicht bedienbar. Ein Punkt unterscheidet Mastodon allerdings massiv von Twitter: Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Youtube und Co. gibt es nicht nur eine Anlaufstelle. Mastodon ist ein so genanntes „dezentrales Netzwerk„: Es gibt viele verschiedene Instanzen von Mastodon. So werden die Server genannt auf denen Mastodon beheimatet ist. Die Seite joinmastodon.org bietet Unterstützung dabei, die „richtige“ Instanz auszuwählen. Keine Sorge: Nutzer:innen einer Instanz können auch mit den Nutzer:innen aller anderen Instanzen in Kontakt treten und ihnen folgen. Die Nutzernamen entsprechen dabei immer dem Schema „@benutzer:in@instanz.name“. Die Ähnlichkeit zu Email-Adressen ist dabei nicht zufällig: Auch Email ist ein dezentrales System, bei dem jede(r) Nutzer:in sich den für ihn oder sie passenden Anbieter („Provider“) auswählen kann.

Ein Netz aus sozialen Netzwerken

Und da ist noch lange nicht Schluss! Bei den „herkömmlichen“ sozialen Netzwerken ist es üblich, bei jedem Netzwerk einen eigenen Account zu benötigen. Mastodon dagegen ist Teil des so genannten „Fediverse“. Dieses Kunstwort aus „föderiert“ und „Universum“ bezeichnet ein Netzwerk aus verschiedenen unterschiedlichen Plattformen. Während Mastodon in etwa Twitter entspricht, ähneln Friendica und Hubzilla Facebook und PeerTube dient als Alternative zu Youtube. Mike Kuketz hat in seinem Artikel „Das Fediverse: Social Media losgelöst von den Fesseln kommerzieller Interessen“ eine kurze Übersicht eingefügt, welcher Teil des Fediverse welcher kommerziellen Plattform entspricht.

Das Besondere am Fediverse ist folgendes: Nutzer jeder Plattform können mit ihrem Benutzerkonto mit den Nutzern jeder anderen Plattform interagieren. Ein(e) Mastodon-Nutzer:in kann sich also z.B. mit PeerTube-Nutzer:innen vernetzen und deren Videos kommentieren. Die hauptsächliche Grundlage dafür ist eine gemeinsame „Sprache“ namens ActivityPub. Wie die einzelnen Netzwerke vernetzt sind, ist in folgender Grafik dargestellt:

Regionale Netzwerke als Teil des Fediverse

Manch eine(r) erinnert sich vielleicht an OS-Community (OSC). Dabei handelte es sich um ein im Jahr 2002 ins Leben gerufenes soziales Netzwerk für die Region Osnabrück. Bald folgten Ableger für die angrenzenden Regionen wie beispielsweise Münster (MSC), Steinfurt (STC) und das Emsland (ELC). Auch damals war es schon möglich den Nutzern der anderen Netzwerke der Dachmarke StayBlue zu folgen. Anfang 2018 wurden diese regionalen Netzwerke dann leider abgeschaltet.

Im Fediverse wird dieser Gedanke nun wieder aufgegriffen. Auch hier gibt es bereits erste redionale Instanzen von Mastodon usw. Als Beispiel seien hier ibbtown.com, muensterland.social, nrw.social oder auch osna.social für die Region Osnabrück genannt. Und da diese Server Teil des Fediverse sind, ist es auch hier möglich, mit den Nutzer:innen der anderen Instanzen in Kontakt zu treten und sich gegenseitig zu folgen.

Die Nutzerzahlen steigen und um so mehr Personen dabei sind, um so mehr Spaß macht es. Es lohnt sich auf jeden Fall, einen Blick ins Fediverse zu werfen! fediverse.space bietet einen weiteren Überblick über das Fediverse und hilft so beim Einstieg!

Auch ich bin schon dabei, als @buschi_ibb@ibbtown.com. Und die Blogbeiträge der SollUMBRUCHstelle werden über @sollumbruchstelle@mastodon.earth verbreitet. Dort schreibt die beste Ehefrau der Welt.

Beitragsbild: Networking: Becris from www.flaticon.com is licensed by CC 3.0 BY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 − 12 =