Sichere Passwörter leicht gemacht

Einige einfache Verhaltensweisen tragen dazu bei, Risiken zu vermeiden. Sie machen es unbefugten Personen schwerer, auf die gespeicherten Daten zuzugreifen und sorgen dafür, dass bei unvorhergesehenen Zwischenfällen möglichst wenige bis keine Daten verloren gehen. Eine davon ist, sichere Passwörter zu verwenden.

Online passworts: The complete Rules. 

Ein nicht wirklich ernst gemeintes Meme über sichere Passwörter.
„How to choose a password“ by thewikiman is licensed under CC BY 2.0

Die Liste der häufigsten Passwörter wurde Jahr 2019 im angeführt von „123456“, „123456789“, „qwerty“ und „password“ . Bei uns vermutlich von deren deutschen Entsprechungen. Auch Namen von Haustieren oder Partnern sowie Geburtstage sind als Kennwörter sehr beliebt. Und ungeeignet.

Aber wie sollte jetzt ein gutes und sicheres Passwort aussehen?

1. Tipp: Sichere Passwörter sind möglichst lang.

Um so länger das Passwort ist, um so länger wird auch benötigt um es durch reines Ausprobieren herauszufinden. 12345 ist einfach schneller geknackt als „sdfgtzhuojkbh+gzfctvg“, schließlich gibt es bei ersterem nur 10.000 Möglichkeiten. Zumindest dann, wenn der Angreifer weiß, dass es sich um eine reine Ziffernfolge handelt. Aber selbst wenn auch Buchstaben in Frage kommen, sind die Möglichkeiten beim ersten Beispiel deutlich geringer als beim zweiten.

2. Tipp: Sichere Passwörter enthalten Zeichen aus mehreren Zeichengruppen.

Um die Anzahl an Möglichkeiten zu steigern, empfiehlt es sich, nicht nur Zahlen oder Buchstaben zu verwenden, sondern beides. Ergänzt durch Sonderzeichen wie beispielsweise „!$%&+-„.

3. Tipp: Sichere Passwörter enthalten keine Wörter, die in Wörterbüchern stehen.

Der erste Versuch eines Angreifers ist häufig, entweder manuell oder (viel wahrscheinlicher) automatisiert Wörter aus Wortlisten oder Wörterbüchern als Passwort auszuprobieren. Im nächsten Schritt dann ergänzt durch Zahlen. „Schatzi123“ fliegt damit ziemlich schnell auf.

4. Tipp: Sichere Passwörter sind leicht zu merken.

Keine Wörter, möglichst lang, mit Sonderzeichen und gleichzeitig leicht zu merken? Was auf den ersten Blick wie ein Widerspruch in sich klingt, ist auf den zweiten ganz leicht. Der Trick ist, sich einen langen Satz zu überlegen und die Anfangsbuchstaben der einzelnen Wörter für das Passwort zu verwenden. Der vorstehende Satz wird so zu „DTi,selSzüudAdeWfdPzv“. Jetzt noch schnell das „und“ gegen ein „+“ getauscht, „einen“ gegen eine „1“, dann entsteht mit „DTi,s1lSzü+dAdeWfdPzv“ ein ziemlich sicheres, schwer zu erratendes und leicht zu merkendes Passwort.

5. Tipp: Sichere Passwörter werden nicht aufgeschrieben.

Warum soll ein gutes Passwort leicht zu merken sein? Damit es nicht aufgeschrieben werden muss. An viel zu vielen Computern finden sich Zettel mit aufgeschriebenen Passwörtern inklusive der dazugehörigen Benutzernamen. Die Internetseite zu der beides gehört, steht auch dabei. Na? Erwischt?

Passwortmanager unterstützen Sie bei der Erstellung und Verwahrung sicherer Passwörter. Einwegpasswörtern helfen, Zugänge ähnlich wie TAN beim Online-Banking zusätzlich abzusichern. Zu beidem werde ich bald einen zusätzlichen Beitrag veröffentlichen.

*Affiliate-Link: Beim Kauf über diesen Link erhalte ich eine Provision

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 1 =